updated:   08.12.2016

  Hintergrundmusik:    ©   Hundegnadenhof 

 

 

"Hugo" zog am 22.02.2014 ein. Vormals "Huba."

Es heißt, die Zeit heilt alle Wunden. MOMO.  Die Trauer über seinen Tod, Fortgang, ist noch lange nicht bewältigt.

Der Einzug von HUGO lindert diese ein bisschen.

Hugo wurde von  Hund und Katz in Ungarn gerettet und nach Deutschland gebracht (Pflegestelle in Koblenz), im Januar 2014 nach Egelsbach.

Seit 07.10.2014 ist bei Hund und Katz unter   Wir haben Post   Hugos "Happy End" nach zu lesen.

Die Augen eines Tieres sagen mehr als tausend Worte

Beschreibung von "Hugo"   Tierherberge EGELSBACH:    Zitat:

"Huba" ist ein hübscher, kluger und schon über einfachen Grundgehorsam verfügender Rüde.
Er geht gut an der Leine, prescht zwar vor aber reagiert auf Ansprache und sucht dann sofort den Kontakt zum Menschen. Streicheln kann bitte überall und immer stattfinden - das genießt er sehr.
Sitz und Anfänge von "Platz" sind ihm vertraut, er lässt sich hervorragend mit Futter motivieren.
Andere Hunde sind kein Problem. Wie üblich, sollte man bei Rüden-Begegnungen ein Auge auf die Stimmungslage haben, Zoff geht "Huba" nicht aus dem Weg.

Der aufgeweckte Kerl wird sich in seinem neuen zu Hause schnell einfinden und bei guter Auslastung und Beschäftigung ein vorbildliches Familienmitglied.

Zitat: Ende.

HUGO (geschätzte 7 Jahre "jung," m.E. nach aber höchstens 5 bis 6 Jahre alt) wurde in 01/2014 "importiert," gerettet in Budapest, Ungarn.

Die ärztliche Untersuchung (KNOTT-Test): in 1 ml Blut wurden "Mikrofilarien" gefunden (!!!).

Soll dies schon sein "Todesurteil" beudeuten/sein ... ???

Das Risiko gehe ich ein, dass NICHT ... trete DEM entgegen mit allem was mir zur Verfügung steht ... !!!!  Die bereits in Angriff genommene

Behandlung wird fortgesetzt, vom Erfolg (hoffentlich) gekrönt.

Sollte es, wider Erwarten, anders enden, indem o.g. den Sieg über HUGO's Leben übernimmt/davon trägt:

so kann ich mit gutem Gewissen sagen: DU hattest nach DEINER Rettung noch ein wundervolles Hundeleben bei mir.

Derzeit allerdings wird nicht an derartiges gedacht. Wir LEBEN im JETZT-IST-Zustand.

Um weiteres über HUGO zu erfahren:   bitte nach unten scrollen.

 

 

 

Gibt es denn ein schöneres Geschenk als das Geschenk des Lebens in eine bessere Welt?

Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.

Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

 

 

HUGO meint:

Ungarn war mein Heimatland,
bis mein Weg mich führte nach Deutschland.
Ich bei dir ein schönes Zuhause fand.
Vergangenheit ist nun auch die Tierheimzeit.
Die Hoffnung war stets mein Geleit.
Ein Wunder geschah,
DU und ICH wir fanden uns …
Liebe auf den ersten Blick – wie ein Blitz schlug sie ein
bei uns Zwei’n.
Muss noch so viel lernen, will nicht aufbegehren
sondern brav das akzeptieren
was notwendig ist,
das wird mir zur Pflicht.
Dann strahlt Dein Gesicht.
Mein Lieblingsplätzchen hab ich auch gefunden:
Kuschelzeit bei Frauchen im Bett.
Fühle mich pudelwohl,
alle Kumpels und Menschen um mich herum
sind zu mir sehr nett.
So lässt es sich gut leben …
Die Wirklichkeit für mich ein Segen.

© Karin Lissi Obendorfer 01.03.2014 

Es scheint, als liefe das Leben manchmal quer...
als gäb'  es einfach keine Hoffnung mehr.
Doch irgendwo ganz klein...
wird auch immer ein Hoffnungsschimmer sein.
Manchmal gibt man einfach auf...
lässt dem Leben seinen Lauf...
will einfach nichts mehr hörn und sehn...
einsam seiner Wege geh'n.
Doch irgendwann wird es zu viel...
die Einsamkeit weicht dem Gefühl.
Dann kommt auch die Zeit ...
Du bist wieder bereit...
der Hundeliebe ins Gesicht zu sehn...
andere Hundeherzen zu versteh'n.
Und wundersam...
wie unser Leben sei...
ist Dir nichts mehr einerlei.
Du erfreust Dich wieder an Kleinigkeiten...
kannst lachen, toben und mal rennen...
Du merkst zu Deinem Glück...
das Leben kommt zu Dir zurück::

"H u g o"   heißt das Glück.

 

Im Mai 2014 mußte Hugo eine neuerliche Blutentnahme über sich ergehen lassen. Neuer Herzwurmtest. Ergebnis: NEGATIV/Mikrofilarien.

Weiterbehandlung im 3-Monats-Takt mit "Acrobat." Labor nun alle drei Monate.

16. Mai 2014:  Hugo MUSS in der Tierklinik vorgestellt werden. Bei seinem Einzug stellte ich fest: er humpelt mit dem re. Hinterbein.

Dieses Humpeln verstärkte sich in den letzten Tagen zusehends!

Diagnose: Kniescheibe liegt nicht dort wo sie hin gehört. Korrektur nur möglich durchs OP. Jene wurde vorgenommen am 21.d.M.

 

20. Juni 2014: die Fellnase schreitet mit riesen Schritten der Genesung entgegen.  In Kürze Kontrolle mittels Röntgen.

Auf dem Foto, unten, eine müde Fellnase am 23.04. d.J.:

- man könnte meinen hier liegt MOMO, zum Verwechseln ähnlich. -

Am 12.06.2014 bekam der Hugolumpi ein Hundeplanschbecken. Getestet bislang nur mit Vorderbeinchen, das Wasser ist derzeit noch zu frisch.

Abwarten, ob sich diese Idee bewähren wird.

Wir schreiben den 22. Juli 2014 und es trafen die Sommergewitter ein, zum Leidwesen der Fellnase. Hugo ist nicht gewitterfest.

Ängste traten mehrmals in Erscheinung bei "nur" Regen, für die ich keine Begründung fand.  Die Lösung nun:

bei dem Bengel besteht eine Verknüpfung: Regen = Donner = "Weltuntergang"/ANGST. Und diese Angst ist bei Hugo stark ausgeprägt.

Hugo merkte sich das Wohnungstüreöffnen, sieht er doch meine Hand tägl. zur Türklinke greifen.

Und so kam es, dass der Angsthase eines Freitags Nacht, 01.35 Uhr, diese Türe öffnete und das Weite suchte. Abgehauen!!! Vom Bewegungsmelder im Flur wurde ich geweckt und musste mit Schrecken feststellen: Hugo war nicht mehr da ... !!!!!!

Barfuss und nur mit Nachthemd bekleidet ich hinter her, angeleint und raus zum Püschern. Sollte Hugo etwa "gemusst" haben, keine Reaktion von mir, er sich gesagt haben "dann gehe ich eben alleine" ... ???!!!

In diesem Moment hörte ich leises Donnergrollen aus der Ferne und es ging mir ein ganzer Kronleuchter auf: irgendwo war ein Gewitter!!

Hugo rannte aufgeregt auf der Wiese vor'm Haus hin und her.

Wieder oben: Wohnungstüre abgeschlossen (das soll für die Sommermonate Standard sein). Daheim ging das Drama weiter bis ca. 02.00 Uhr. Neuerlich versuchte er diese Türe zu öffnen, nun jedoch erfolglos.

Dass ich das Abschließen auch tagsüber vornehmen muss, das wurde mir sonntags klar.  Hugo haute am Folgetag erneut, 13.30 Uhr, ab. Jener Sonntag bestand fast nur aus Regen und Gewitter.

Hugo bekommt seit einigen Tagen "Anti Stress"-Tropfen. Min. Wirkung. Doch dies ist mir von Momo noch bekannt. Verg. Nacht durchzog  ein kurzes, leises Gewitter mit Regen unseren Stadtteil. Klar, dass Hugo reagierte, ein "entfleuchen" aus der ihm "unsicheren Wohnung" allerdings nicht möglich war.

Diese Gewitterängste sind mir sehr gut von MOMO in Erinnerung, die sich im Laufe der Jahre minimierten. Momo war aber gegen Hugo ein "Waisenkind."

Und so hoffe ich, dass auch bei Hugo diese Panik irgendwann ein bisschen legen wird.

Eines steht fest: ich benötige keinen Wetterbericht, wird von Hugo erledigt.

Gut 4 Stunden zuvor weiß ich, durch sein Verhalten, es ist ein Unwetter im Anmarsch.

Frankfurt am 10. August 2014

Mit Hugos Gewitterängsten muss ich wohl leben lernen. "Angst"-Globoli o.ä.: 0 Wirkung. Verg. Montag dieser Woche:

mein "Wettermelder" wuselte bereits geraume Zeit um mich herum. Just in dem Moment, als ich beim Haarewaschen meinen Kopf unter der Brause, über der Badewanne, hatte .... tat es einen gewaltigen Donnerschlag (der selbst mich erschrecken ließ) und Hugo, der neben mir stand, sprang mit einem großen Satz in die Badewanne ... !!!!! Es krachte aber auch, was Hugo in HÖCHSTE PANIK versetzte.

Gott sei Dank: in der Badewanne lag die Anti-Rutschmatte, er hätte sich sonst was brechen können.

Einige Tage später, am frühen Abend, kurze Unterhaltung mit Nachbarin an der Türe. Mein Abendessen stand bereits auf dem Tisch.

Als ich zurück kam, stand doch mein Hugo, SCHULDBEWUSST sich das Maul schleckend, vor mir:

eine Scheibe Käse klaute er von meinem Brot  ... !! Dies tat er schon lange nicht mehr. Bei seinem urkomischen Blick musste ich schimpfen, doch innerlich schmunzeln.

Tage zuvor räumte er die Seitentasche meines Jeans-Hosenrockes aus: die dort gefundenen Leckerlis aufgefressen, die Tempos zerfleddert ...!! Hugo selbst thronte dazwischen.

Am Folgetag stellte er das schlauer an:  nachdem er erneut diese Tasche geleert hatte, kam er mit dem Hosenrock im Maul rüber ins Wohnzimmer.

Wohl denkend:  trage ich ihr das Teil rüber ... schimpft sie mich vielleicht gar nicht .. !!!

Folgetag, 12. August 2014

Die Fellnase bekam verg. Samstag einen "Kong Wubba," zwei Bälle, ummantelt mit festem Stoff, quiekend, und Bändern. In mir die Hoffnung, das Quietschteil hält etwas länger als die Stricke, die mittlerweile zerfuselt wurden.

Diese Hoffnung wurde gestern bereits in Fetzen gelegt:

mein Lümmel kam während meines Mittagessens - freudestrahlend wie ein kleines Kind - angerannt, legte mir den "ausgepackten" Ball mitten auf meinen Teller! "Juuuuuuuuuuuhuu, kuck mal, ich hab's geschafft ... !!" Schien mir der Bengel sagen zu wollen. Er fuselte tatsächlich dieses HARTE Textilzeugs vom Ball, legte ihn frei ....

.... was sollte DAS mir sagen? "Frau'chen kaufe nie wieder was mit Stoff, ich schaffe alles ... !!"

Freitag,  29. August 2014

Die Fellnase trat gestern den Weg zum 1. Friseurbesuch an. Nie hätte ich geglaubt, dass Hugo die Prozedur so anstandslos über sich ergehen läßt!

Trimmen, schneiden, föhnen u.v.a. "ertrug" mein  Bengelchen ohne Mosern. Nur, als der Föhn die Ohren erreichte, da war Schluß mit Lustig!!

Mit einem jünger aussehenden u. "gestylten" Hund an meiner Seite verließ ich den Salon "BALOU." Nur, wie lange bleibt mein Bengel so fein?

Bis zum nächsten Wälzen und Hudeln in Sand, Dreck und Gras. Und bis dahin wird es wohl nicht lange dauern .... :(

Vorher:

 

Sonntag, Frankfurt am 07.  September 2014

Die Fellnase war sich seiner neuen Schönheit wohl bewußt. Wie der Gockel auf'm Mist stolzierte er noch Tage danach 'rum.

Mittlerweile hat er auch die Kontrolluntersuchung (OP re. Knie) hinter sich. Alles okidoki - *freu!!* Das 3. Labor wurde bei der Gelegenheit mit erledigt.

Befund: Mikro- und Makrofilarienfrei. SUPER.

Die Sommergewitter scheinen sich so langsam zu verabschieden, es kehrt Herbstruhe ein.

Hugo veränderte sich, doch zu seinen Gunsten, er scheint endgültig "angekommen" zu sein. Doch immer noch ist er ein ballverrückter Vierbeiner.

 

Montag, 13. 0ktober 2014

Im Fernsehen "schneite" es neulich .... Hugo kuckte fern ... zuerst beobachtete Hugolumpi das Geschehen ...

nach kurzer Zeit allerdings hoppste er ganz nah vor die Flimmerkiste: verfolgte den fallenden Schnee u. konnte nicht verstehen, wieso er

den nicht auf dem Boden findet ...... !! Kontrolle auch hinter dem Fernseher ~ aber auch hier kein Schnee.

Nun bin ich voller Erwartung auf den bevor stehenden Winter. 0b Hugo genauso SCHNEEVERRÜCKT ist wie seine Vorgänger???

Sonntag, 16. November 2014

Zwei Intelligenzspiele bekam der der Vierbeiner: eines mit Türmchen und das zweite mit Schubladen. Unter den Türmchen befinden sich Vertiefungen mit Leckerlis. In den Schubladen ebenfalls. Letzteres "begriff" Hugo sehr schnell: Deckel auf, Leckerli raus - Knauf an anderer fassen, schieben: WOW, noch ein feines Knöchelchen.

Doch die Schubladen mit Schnur ... das dauert noch. Hugo versucht es, doch es klappt nicht. Noch nicht.

Der Lumpil ist nach wie vor auf seinen Ball fixiert, in Wohnung und im Freien auf der Wiese (hier leider noch immer an der 20 Meter-Schleppleine). Nur beim Entwirren der Laufleine ist er "ohne," was im Prinzip auch gut geht. Noch wage ich es nicht, ihn beim Ballrennen frei laufen zu lassen. Ziemlich sicher bin ich mir, dass Hugo nicht das Weite suchen würde, ist er doch stark auf seinen Ball fixiert ... jenen zu mir zurück zu bringen. Es fehlt mir einfach der Mut, Hugo abgeleint rennen zu lassen. 

Sonntag, 14. Dezember 2014

     Im Hundeadventskalender das Türchen 14 heute morgen geöffnet. Hugo friemelte das Knöchelchen unter größten Anstrengungen 'raus.

     "Ballrennen" auf der Wiese derzeit schier unmöglich: alles eine quatschende, pampige Wasserwiese, es regnet seit 2 Tagen.

Frankfurt,  05.01.2015

Weihnachten ist vorbei - Silvester Geschichte.

     Wider Erwarten verlief der Silvesterabend, die Nacht ruhig und ohne Stress für beide Teile. Hugos HORROR wie bei den Sommergewittern blieb aus.

     Die innerliche Unruhe meinerseits, vor dem Knallen u.a.,  übertrug sich nicht auf auf meine Fellnase und das, obwohl es draußen ganz schön laut zu ging.

     Fast meine ich, dass ich mehr Bammel hatte als Hugo! Der Bengel trug zwar Ängste in sich, das bemerkte ich, blieb aber seltsamerweise ruhig.

     Am Neujahrsmorgen musste seine Wiese ausgiebig beschnüffelt werden, lauter fremde Gerüche - stinkende? Keine Ahnung was die Hundenase

     wahr nahm. Das erste Ballrennen startete im neuen Jahr auf strecken weise vereister Wiese. Fazit: Silvester ist super überstanden.

 

Frankfurt, 03. März 2015

Der Frühling hält Einzug, mit stürmischen Winden. Rüttelnde Rolladenkästen erschauern die Fellnase. Treten etwa bereits diese

schrecklichen Gewitter auf? DAS mag in einem solchen Moment durch  Hugo's Kopf gehen. Nein, davon sind wir noch verschont.

Der Lümmel lebt nun schon 1 Jahr bei mir, viel tat sich in diesem Zeitraum.

Denke ich so an die Anfänge zurück, die ersten Monate ....  es läuft mir im nachhinein noch ein Schauer über den Rücken.

Seine plötzliche Unsauberkeit, die Knie-OP  u.v.a. mehr.  Alles wurde gut.  Das Problem "Gewicht"  (bei Einzug: 12 kg !!!) löste sich ebenfalls.

Hugo bestand  n u r  aus Haut und Knochen.  Hatte er an Gewicht zugenommen - verlor er es an den Folgetagen wieder. Ein Auf und Ab.

Das Desaster nahm sehr viel Zeit in Anspruch, brachte Sorgen mit sich.  Heute ist Hugo KEIN "wandelndes Gerippe" mehr: Stolze 19,4 kg zeigt die Waage.

Schwer auf meiner Seele liegt mir nach wie vor der "HERZWURM." Beabsichtigt ist, Ultraschall am Herzen vornehmen zu lassen.

Gewissheit möchte  ich, ob dieser Realität ist und nicht, ein evtl. "falsches" Laborergebnis aus 01/2014 vor liegt.

 

Frankfurt, 10 Tage später ...

Ultraschall und Röntgen am 12.03.2015 erfolgt. Die schlimmen Ängste (HERZWURM) wanderten in die Tonne *freu.* Hugo ist "sauber." Nichts weist mehr auf Herzwürmer hin. Ein kräftiges Herz, eine saubere Lunge trägt meine Fellnase in sich. YEEEP!

Frühzeitig erkannt ... Frühstadium ... Behandlung von Erfolg gekrönt. Der Ballast wie ein Felsbrocken vom Herzen gekullert.

Hugo kann dem von ihm so heiß geliebten Apportieren weiter nach kommen. Die Angst des plötzlich tot Umfallens (Überanstrengung) ist vorbei.

 

Frankfurt am Freitag, 29. Mai 2015

               Meine Fellnase Hugo schüttet anscheinend jede Menge "Glückshormone" morgens, vor Antritt zum Ballspielen, nach wie vor aus.

               Eine Horde Kleinkinder ist nix dagegen, wenn diese hören "wir gehen auf den Spielplatz." Hugo benimmt sich wie ein ganzer Kindergarten,

               mit all den ihm zur Verfügung stehenden Tönen!! Ferner wird auf Teufel komm raus gemosert und gemeckert, alles geht ihm zu langsam!!

               Auf der Wiese dann ist ein "Schumacher" nix gegen meinen "Porsche Hugo." Klar, dass dann mittags langes Schlafen Ansage ist, der

               Lümmel muss neue Kraft schöpfen.

               Sein Gewicht hält er super: 19,4 kg. Gut so, die verfressene Socke. Übernächste Woche steht der Friseurtermin an. Salon Balou wird wieder

               einen wunderschönen Hugo zaubern. Derzeit könnte man sein Aussehen schon mit dem "Struwwelpeter" vergleichen.  Obwohl Hugo das Kämmen

               und Bürsten liebt, spielt er anschl. den "Wälzheimer" durch die ges. Wohnung, um dann wieder so auszusehen wie vorher!!

     Frankfurt am Freitag, 11. Juni 2015 ~ Hugo war beim Frisör

Frankfurt, 04. Juli 2015 ~ Der SOMMER ist da ....

und zwar mit voller Power: heute werden wir wohl die 40°-Marke treffen oder sogar noch überschreiten.

Dosenöffner und Fellnase schwitzen ...  DAS ist für uns beide zu viel des Guten. Mit 26° wären wir schon zufrieden.

Frankfurt, 06. Februar 2016

Mann oh Mann, wie die Zeit rennt: am 22. d.M. lebt der Lümmel nun bereits zwei Jahre bei mir. Viel tat sich in dieser Zeit, schönes und weniger schönes. Egal.

Hugo hat OOOOOOHREN ... der hört sogar die Flöhe husten!! ... Z.B.: Bengel schläft tief u. fest in seinem Bett, Schlafzimmer. Frauchen am PC: nimmt die Brille ab ...

und das geht ja eigentlich geräuschlos. Nicht so für Hugo: DER "hört" DAS - schwuppdiwupp steht er im Büro!!! Dasselbe gilt für PC runter fahren u.v.a. mehr!!

Ich werde DAS wohl nie verstehen!!

Der Jahreswechsel ging ruhig voran, kein durch-die-Wohnung-rennen voller Angst. Geheuer war Hugo das Geböllere ja dennoch nicht. Am Neujahrsmorgen mussten

die stinkenden Düfte auf den Wiesen kontrolliert werden, um dann dem Ball nach zu jagen.

Es gäbe Unmengen zu berichten, evtl. schreibe ich in den kommenden Tagen einige LUSTIGE Aktionen von der Fellnase.

Frankfurt, 03. April 2016

Hugo ging in "Zwangspension" für zwei Wochen in die Tierherberge Egelsbach.

Denn Frauchen mußte von jetzt auf gleich ins Krankenhaus. DRAMA. Wohin so schnell mit der Fellnase? Letzte Rettung TH Egelsbach.

Karsamstag dann die große Wiedersehensfreude, wieder daheim ... !!!

Frankfurt, 08. Dezember 2016

Die Monate vergingen wie im Flug ....

Frauchen mußte erneut ins Krankenhaus, im Juli und Oktober d.J., Hugo trat wieder den "Zwangsurlaub" im Tierheim an. Gut verkraftet von der "Rennsemmel."

Allerdings meinte er im Juli aus dem TH es wäre zu doof und "flüchtete" ... Ausbrecherkönig ... TH Dreieich .... Gefunden wurde er im Wald und zurück gebracht.

FASSUNGSLOS erfuhr ich davon nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus .... !!! WIE konnte so etwas passieren???!! Glaubte ich ihn doch in guten Händen!!

Und so ging der Bengel im Oktober wieder in das ihm bekannte TH Egelsbach, dort kannte man ihn haargenau.

Nun hoffe und bete ich, dass das das letzte Mal war, dass ich den Lümmel in Urlaub geben mußte!!

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

           

 

 

 

 

 

   Zurück zur Menüseite      

 

 

© Layout by Garten-meiner-Seele